Welttag der sozialen Gerechtigkeit am 20. Februar 2024

„Und hier beginnt jedoch das Dilemma…“ Für Kinder sind kleine Ungerechtigkeiten groß, weil sie andere Perspektiven als Erwachsene haben, besonders wenn ihre Lebenswelt betroffen ist. Die kindliche Teilhabe am Leben ist spielerisch. Dafür brauchen sie Rahmenbedingungen, die unbeschwertes und sicheres Spielen ermöglichen, zum Beispiel gut ausgestattete und sichere Spielplätze.

Und hier beginnt jedoch das Dilemma und die große soziale Ungerechtigkeit. Auf fast jedem Spielplatz in Duisburg sieht es punktuell katastrophal aus. Verstreuter Müll wie Verpackungen, Taschentücher oder Zigarettenkippen ist schon schlimm, aber es geht noch schlimmer. Regelmäßig findet man Bierflaschen, Glasscherben oder Spritzen auf dem Boden liegen. Denn Müllentsorgern ist es offensichtlich egal! Dass überwiegend Erwachsene (zumindest vom biologischen Alter her) für diese Gefahrenstellen verantwortlich sind, lässt sich anhand der achtlos liegengelassenen Objekte rasch ermitteln.

Die Kinder der Heilpädagogischen Tagesgruppe der Lebenshilfe Duisburg möchten am Welttag der sozialen Gerechtigkeit ein Statement setzen und für ihre Gerechtigkeit auf die Straße gehen. Im Vorfeld wurden so manche Duisburger Spielplätze auf ihre Sauberkeit und Sicherheit von unseren jungen Fachexperten „gecheckt“ und sämtliche Beweisfotos geschossen. Die berechtigte Aufregung über die akute Sachlage soll am 20. Februar durch eine Kinder-Demo an öffentlichen Punkten Duisburgs die Adressaten unmissverständlich erreichen. Selbstgebastelte Plakate sowie eine mobile Fotowand zur Visualisierung der Problemlage werden effektiv und engagiert zum Einsatz kommen.

Damit auch auditive Empfangskanäle der Passanten auf ihre Kosten kommen, wurden in den vergangenen Tagen Sprechchöre einstudiert und ein intensives, hemmungsloses Trillerpfeifentraining absolviert. Das Fachpersonal der Heilpädagogischen Tagesgruppe ist seitdem von der Nachhaltigkeit der geplanten Aktivität mehr als überzeugt…

Den notorischen Abfalleimerverweigerern möchten unsere Kinder den Ernst der Lage aufzeigen und sie auf ihre augenscheinliche Vakanz von sozialer Ethik aufmerksam machen. Das Spielen auf Spielplätzen muss wieder eine saubere Angelegenheit werden, denn das Spiel ist die Lebenswelt der Kinder und kein Gefahrenparkour mit Krankenhausgarantie!

Lebenshilfe Duisburg beim Rosenmontagszug

Das war wieder ein tolles Erlebnis! Eine bunte Gruppe aus Karnevalisten mit und ohne Handicap durfte dieses Jahr wieder auf dem Wagen beim Rosenmontagszug mitfahren.

Danke an Michel Jansen, HDK-Präsident mit seinem Team, die das für die Lebenshilfe Duisburg möglich gemacht haben.

Alle waren happy 🙂

Der Lebenshilfe-Rat unterwegs!

Am 3.2.2024 trafen sich die Lebenshilfe-Räte der Region West in schönen Ambiente der Moerser Musikschule, zur Wahl des Regional-Sprechers.


Ein Regional-Sprecher ist das Sprachrohr für seine Regionen und gibt z.B. Infos weiter vom Lebenshilfe Rat NRW an die Lebenshilfe Räte vor Ort.
Horst, Teilnehmer des Lebenshilfe-Rat Duisburg und Pascal, stellvertretender Vorsitzender des LH-Rat wurden von der Assistentin Viviane Braun zur Wahlveranstaltung begleitet.

Bundesweit gibt es 26 Lebenshilfe-Räte und Treffen weiterer Regionen sind geplant.

Es gab 4 Bewerbungen: Michael, Manuel, Melanie und Horst. Die Bewerbung erfolgte mit einem Steckbrief, den jeder Bewerber für die Kandidatur erstellte. Alle Bewerber stellten sich den Teilnehmern vor. Besonders der Lieblings-Spruch von Horst: „Gib niemals auf – du weißt nie, wie nah du deinem Ziel bist!“ kam bei allen gut an.

Axel Bormer (Landesverband LH NRW e.V.), Katharina Walkhoff (Landeskoordinatorin Geschwister) und Bärbel Brüning (Landesgeschäftsführung der Lebenshilfe NRW) führten mit Humor durch die Tages- ordnung und erklärten das Wahlverfahren. Im Rahmen des Networking wurden neue Kontakte geknüpft, so z.B. mit der Lebenshilfe Viersen.
Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt und mittags wurde eine leckere vegane Rote Linsensuppe mit Appetit verzehrt.

15 Wahlberechtigte wählten schließlich Michael aus Viersen zum Regional- Sprecher für die nächsten 4 Jahre. Die anderen Kandidaten können nachrücken, wenn z.B. Michael vor dem Ablauf der 4 Jahre nicht mehr als Regional-Sprecher aktiv sein möchte.

Für Horst, welcher als Kandidat und für Pascal, welcher als stellvertretender Vorsitzender des Lebenshilfe-Rat Duisburg teilnahm, war es ein aufregender Tag mit vielen neuen Eindrücken. Die ersten Kontakte zu Selbst-Vertretern wurden geknüpft und Gespräche begonnen. Weitere werden folgen…

WG Poseidon feiert Geburtstag!

Unsere WG Poseidon feiert heute ihren ersten Geburtstag. Am 24.01.2023 zogen die ersten Bewohner in die 5-Tage Wohngruppe im Bunten Haus ein. Das erste Jahr war für alle sehr aufregend und intensiv, die Bewohner und Mitarbeiterinnen blicken auf viele schöne, lustige aber auch herausfordernde sowie spanneden Momente zurück!

Wir freuen uns auf viele weitere Jahre!

Kein gendern mehr, für mehr Barrierefreiheit

Die Lebenshilfe Duisburg engagiert sich für die Inklusion, das heißt, niemand soll von der gesellschaftlichen Teilhabe ausgeschlossen werden. Uns ist die Teilhabe aller Menschen wichtig, unabhängig von ihren individuellen Bedürfnissen oder Einschränkungen. Deshalb haben wir uns dazu entschiedenen, ab dem Jahr 2024 auf Gender-Zeichen jeglicher Art zu verzichten. So gewährleisten wir eine barrierefreie Kommunikation für alle. Personenbezeichnungen und personenbezogene Hauptwörter werden in binärer Genderform verwendet, um die Lesbarkeit zu verbessern. Diese Begriffe gelten grundsätzlich für alle Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung. Die verkürzte Sprachform dient ausschließlich dazu, den Lese- bzw. Hörfluss zu erleichtern und beinhaltet keine Wertung. Unser Ziel ist es sicherzustellen, dass auch Menschen mit Behinderungen uneingeschränkt an unserer Gemeinschaft teilhaben können. Daher ist es uns wichtig, Barrierefreiheit zu gewährleisten und eine Umgebung zu schaffen, in der sich jeder willkommen und respektiert fühlt. Wir schätzen die Vielfalt unserer Mitglieder, Mitarbeiter, Nutzer und Kooperationspartner und streben eine inklusive und vielfältige Gesellschaft an.

JobMedi 2024 – wir sind wieder dabei!

Auch in diesem Jahr sind wir mit einem Stand bei der JobMedi NRW in der Grugahalle in Essen vertreten!

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, um potenzielle Fachkräfte kennenzulernen und ihnen die vielfältigen Möglichkeiten einer Tätigkeit bei uns im Unternehmen näherzubringen. Mit unserem Engagement möchten wir dem Fachkräftemangel entgegenwirken und freuen uns darauf, euch alle an unserem Stand begrüßen zu dürfen.

Die Karnevalssession 2024 in Duisburg ist gestartet!

Am Samstag wurde der Duisburger Karnevalsprinz Se. Tollität Matthias I. in der Mercatorhalle gekürt.
Auch die Kinderprinzencrew Leonardo I. und Milena I. waren mit dabei.

Somit ist auch der Countdown für die 13. Integrative Karnevalssitzung der Lebenshilfe Duisburg am kommenden Sonntag, den 21.01.2024 gefallen. Beide Duisburger Crews werden das bunt gemischte Publikum im Steinhof Duisburg-Huckingen zum Tanzen und Schunkeln bringen. Wir sind schon voller Vorfreude, wenn es in 5 Tagen wieder heißt: Lebenshilfe Duisburg, helau!

Weihnachten in der WG Ankerplatz

Zum ersten Mal wurde im Bunten Haus der Lebenshilfe ein gemeinsames Weihnachten verbracht. In unserer WG Ankerplatz wurde der Heiligabend mit einer gemütlichen Runde bei Kakao und Keksen begonnen. Anschließend wurde ein festliches Abendessen zubereitet, welches aus Rinderrouladen, Hähnchenschenkeln, Klößen und Rotkohl bestand.

Die Tischdekoration waren Schneemänner aus schokolierten Nüssen und Haribo. Auch beim Nachtisch wurde das Thema «Schneemann» wieder aufgegriffen. Diesmal bestand dieser aus Vanilleeis, Schokoladenpudding, Smarties, Dominostein und einem Mikadostäbchen.

Nach dem Essen wurde gemeinsam aufgeräumt und gespült, bevor die Bescherung stattfand. Die Mieter freuten sich über die Geschenke und waren glücklich und zufrieden. Alle freuen sich bereits auf Weihnachten 2024.

Eine Weihnachtsgeschichte «Weiße Weihnacht»

Weiße Weihnacht Teil 1 
Der Junge aus der Oberstufe 


In Duisburg gibt es schon lange keine weiße Weihnacht. Doch Catrina wünscht sich schon so lange weiße Weihnacht. Sie weiß noch genau, wie ihre Oma immer erzählte, dass es früher immer an Weihnachten geschneit hat. An einem Morgen schreibt Catrina in Ihr Tagebuch, dass sie sich dieses Jahr weiße Weihnacht wünscht. Und ein kleines Geheimnis, dass sie endlich Aufmerksamkeit bekommt von einen Jungen aus der Oberstufe. Plötzlich hört Catrina ihre Mutter an der Tür Klopfen und sie sagt: ,,Catrina deine Oma fragt ob du mit ihr Kekse backen möchtest?“
Natürlich möchte Catrina mit ihrer Oma Kekse backen, denn für sie gibt es nichts Schöneres, als etwas mit ihrer Oma zu machen. Außer das Fußball spielen natürlich. Catrinas Oma merkt, dass mit Catrina etwas nicht stimmt und fragt, was los ist. Catrina erzählt ihrer Oma, dass mit der weißen Weihnacht und mit dem Jungen aus der Oberstufe. Da wusste die Oma sofort, was los ist. Die Oma sagt: „Mein Kind, du bist verliebt. Und das mit der weißen Weihnacht, das bekommen wir auch schon hin. “Catrina sagt neugierig: „Wie sollen wir das mit der weißen Weihnacht hinbekommen?“ Die Oma sagt: ,, Es gibt ein Ritual aber du darfst es nur mit 2 deiner Freunde durchführen und es muss um 12 Uhr mittags sein. “Catrina sagt lachend: ,, Und wie soll das Ritual gehen?“ Die Oma sagt: „Ihr nehmt 3 weiße Blätter und dreht euch 3 mal im Kreis und zerreißt dabei die Blätter und ruft 3 mal weiße Weihnacht.“
Catrina nimmt den Vorschlag an und erzählt es Emma und Julee. Catrina wusste aber nicht genau, ob ihre Oma bloß einen Scherz gemacht hat oder es ernst meinte. Aber trotzdem probieren es Catrina, Emma und Julee aus. Nachdem die 3 Mädchen es in der Pause um 12 Uhr gemacht haben, kommt Max und macht sich lustig und fragt, was sie da machen. Also erzählt Catrina es ihm. Da lacht Max nur weiter und plötzlich kommt der Junge aus der Oberstufe. Er hat mitbekommen was Catrina und ihre Freundinnen gemacht haben. Er meint sowas geht, seine Eltern aus Columbien machen das Gleiche nur, dass die den Regen rufen. Max fing an zu lachen und sagt: ,,Ihr seid echt komisch.“

Weiße Weihnacht Teil 2
Der Schwarm 


Ein paar Tage nach dem Ritual.
Catrina, Emma und Julee haben die Hoffnung schon aufgeben und glauben, dass es nicht schneien wird. Auch der Wetterbericht sagt, dass es die nächsten Tage nur schönsten Sonnenschein geben wird. Catrina fragt ihre Oma, ob sie das Ritual schon einmal probiert hat. Die Oma meint, dass sie es noch nie probiert habe, da bei ihr immer an Weihnachten Schnee war. Aber eine ehemalige Austauschschülerin habe es einmal gemacht, wo es nicht geschneit hat. Und es hat geklappt. Catrina sagt: „Danke Oma, aber ich denke es wird nicht klappen. Naja, egal. Trotzdem danke, dass du geholfen hast. Ich muss jetzt los zum Training.“
Beim Training hat Catrina wohl nicht damit gerechnet, dass der Junge aus der Oberstufe heute neben dem Trainer Noah steht. Noah sagt: „Das ist Luca und er hilft mir heute ein bisschen.“ Catrinas Gedanken waren voll mit Luca, ein echt schöner Name. 
Nach dem Training ist Luca zu Catrina gegangen und sagt: ,,Hey Catrina. Ich glaube das mit dem Ritual wird klappen. Sowas dauert manchmal etwas.“
Catrina sagt: ,,Ok, hoffentlich. Und du, Luca, könnte ich deine Nummer haben, denn du bist mir aufgefallen.“ Luca hat kein Problem damit und hat Catrina seine Nummer gegeben. Zuhause schreibt Catrina in ihr Tagebuch: 
Liebes Tagebuch,
du weiß nicht was heute passiert ist. Zuerst war mein Schwarm bei meinem Training und hat geholfen und jetzt weiß ich seinen Namen: er heißt Luca. Catrina und Luca, ich finde das passt sogar echt gut zusammen. Und nach dem Training hat er mich sogar angesprochen. Aber nur wegen einem Ritual, was ich mal gemacht habe. Aber es hatte auch einen Vorteil: ich habe jetzt seine Nummer. 

Catrina schreibt am selben Abend noch eine Nachricht:
Catrina: Hey Luca, ich bin es Catrina. 
Luca: Hey Catrina, wegen vorhin, um ehrlich zu sein bist du mir auch aufgefallen. 
Catrina: Echt? Danke. Können wir uns mal treffen? 
Luca: Klar, wie wäre es mit Morgen. 
Catrina: Geht klar. 

Am nächsten Morgen ist Catrina ganz aufgeregt. Denn sie trifft sich heute mit Luca. 
Luca ist um 14 Uhr, so wie geplant, bei Catrina angekommen. Catrinas Mutter macht Luca die Tür auf und sagt: „Hallo, du musst Luca sein, von dem Catrina die ganze Zeit erzählt.“
Luca: „Hallo. Tut sie das? Das freut mich echt zuhören. Und ja ich bin Luca. Freut mich Sie kennenzulernen.“
Catrinas Mutter: „Die Freude ist ganz meinerseits. Catrina ist oben.

Luca klopft an Catrinas Zimmertür. 
„Wer ist da?“ fragt Catrina. Darauf antwortet Luca: „Der Junge, von dem du so viel erzählst.“
Sofort reißt Catrina die Tür auf und sagt: „Komm doch rein.“
Luca: „Okay, klar. Ich dachte wir gehen raus, weil dein Ritual hat geklappt. 

Catrina schaut sofort raus und sagt zu Luca, dass sie dann doch raus gehen. Die zwei spazieren lange durch den Schnee und unterhalten sich, um den anderen besser kennenzulernen. Es sieht so aus, umso länger die Beiden etwas unternehmen, desto mehr mögen sie sich gegenseitig. Nach einer knappen Stunde spazieren, liegt schon echt viel Schnee auf dem Boden. Da entscheidet sich Catrina zu fragen, ob er eine Pizza essen gehen möchte. Luca ist einverstanden, weil er schon Hunger hat und Catrina glücklich machen möchte. Catrina sagt: „Ich kenne eine gute Pizzeria.“


Mittlerweile haben sie sich schon mehrmals getroffen. Catrina erzählt Julee, wie sehr sie ihn mag. Julee sagt: „Geh jetzt zu ihm und sage es ihm. Ich denke, jetzt ist der perfekte Zeitpunkt.“
Catrina nimmt den Rat an und geht sofort zu Luca und erzählt es ihm. Luca hat sich gefreut, weil Luca sie auch mag. Sie sind jetzt ein Paar.


Weiße Weihnacht Teil 3 
Weiße Weihnacht und die Liebe 


Bald ist Weihnachten. Catrina und Luca freuen sich schon. Aber Catrina ist aufgefallen, dass Luca immer weniger Zeit für sie hat. Aber heute wollen sie zusammen in die Stadt fahren und Weihnachtsgeschenke kaufen. Sie sind in einen Klamotten Laden, indem Catrina paar Sachen gefunden hat, als plötzlich ein anderes kommt und Luca sagt: „Sorry Catrina warte kurz hier.“
Ab den Moment ist Catrina misstrauisch. Aber sie sagte nichts. Nach ein paar Stunden sind sie auf dem Weg zurück. Da fragt Catrina: „Kommst du morgen zu meinem Spiel oder hast du wieder keine Zeit?“ Luca sagt: „Was heißt hier wieder?“ „Ja du hast die letzten Wochen kaum Zeit für mich.“ antwortete Catrina. Luca antwortet nicht. Catrina meint: „Sorry ich muss jetzt nach Hause bye.“ Catrina geht nich nach Hause, sondern zu ihrer Freundin Julee. 
Catrina sagt zu Julee, dass sie nicht mehr das Gefühl hat, dass Luca sie liebt. Julee versucht Catrina aufzumuntern und versichert Catrina, dass er sie noch liebt.
Nun ist Heilig Abend. Luca war bei keinem Spiel von Catrina und hat sich nicht mehr gemeldet. Am Morgen bekommt Catrina ein Anruf von Julee, dass sie mal kommen soll. Bei Julee angekommen hat Catrina Luca gesehen. Catrina fragt: „Sagt ihr mir jetzt, dass ihr zusammen seid?“
Luca geht für einen kurzen Moment raus und kommt dann wieder mit einem Geschenk für Catrina. „Du hast dir doch eine Playstation 5 gewünscht. Damit ich sie dir kaufen konnte musste ich bisschen Geld verdienen. Daher hatte ich weniger Zeit für dich.“

Catrina hat sich sehr gefreut und küsste Luca zum Dank. Den Rest des Tages hat Catrina und Luca mit Catrinas Familie verbracht.

Eine Weihnachtsgeschichte von Leon B.

Weihnachtsbäckerei

„ Durch die Vermittlung von Frau Frochte (Vorstandsvorsitzende Lebenshilfe e.V.) bekamen die Kinder der Kita Waldwichtel vom LionsClub Duisburg – Concordia Eintrittskarten für das Musical „Die Weihnachtsbäckerei“ gespendet.

Die Aufregung war groß, als es mittags von der Kita aus, mit der Bahn zum Theater am Marientor ging.

Dort angekommen, wurden die Kinder vom Lions Club begrüßt und jedes Kind bekam etwas zu Trinken und eine Brezel oder Muffin nach der langen Fahrt.

Nach der Stärkung konnten alle Kinder ihre Plätze einnehmen – das war ganz schön spannend in einem so großen Theater.

Das Musical schauten alle Kinder mit Begeisterung und auch das ein oder andere Lied wurde mitgesungen oder gesummt.

Am Ende der Vorstellung wurde ganz laut applaudiert und die Kinderaugen leuchteten.

Nach der Vorstellung bekamen alle Kinder im Vorraum des Theaters noch eine Überraschung – ein großer Schokonikolaus für jeden.

Die großen und kleinen Waldwichtel danken Frau Frochte und dem LionsClub Duisburg – Concordia für die Möglichkeit, einen so tollen und besonderen Ausflug machen zu können!

Alle hatten große Freude und berichteten hinterher den Eltern „Das war sogar noch besser als ich mir vorgestellt habe!“.“